Geschäft mit Daten aus dem Zahlungsverkehr

Der EC-Netzbetreiber easycash wollte Daten zur Kreditwürdigkeit von bis zu 50 Millionen deutschen EC-Kartenbesitzern an Versicherungen, Telekommunikationsfirmen und Inkassounternehmen verkaufen. Gesammelt hatte der Branchenprimus diese Daten an etwa 250.000 von ihm betriebenen Kassen in Supermärkten, Baumärkten und Tankstellen. Jede Zahlung mit der EC-Karte hätte so womöglich mitentschieden, ob ein Versicherungs- oder Handyvertrag zustande kommt und zu welchen Konditionen.

via ndr

 

bvt